miese Krankheiten

Sulcus - Ulnaris -Syndrom:

Hier könnt ihr nachlesen,was das ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulnarisrinnen-Syndrom

Ich habe mich gegen eine OP entschieden, da nicht gewiss ist, ob tatsächlich eine Besserung eintritt oder nicht. Aber diese Erkrankung zwang mich, aus der Pflege heraus zu gehen und eine Umschulung zu machen zur Biologisch - technischen Assistentin, kurz: BTA

Vor der Umschulung wurde ich aber erst nochmal so richtig mies krank.

Alles fing an mit einer nicht endenen Erkältung und Magenschmerzen.Dann merkte ich: oh man,irgendwas stimmt nicht. Der Urin wurde dunkel, der Stuhl weiß.Die Skleren gelb, ebenso die Schleimhäute.Ich ging zum Hausarzt, der erstmal sämtliche Schmerzmittel absetzte.

Aber es ging mir immer schlechter,ich wurde immer schwächer,gelber....

Ich rief meine Mutter an,ob sie zum Wochenende mal kurz kommen könne,da es mir nicht gut ginge.sie sollte sich um die Mädels kümmern.

Als sie kam,sagte sie sofort,ich muss ins Krankenhaus.Ok, ab gings zur MHH.

Blutuntersuchung,ein Arzt mit Schnappatmung.

Gute Frau,ihre Leberwerte sind desolat,über 3000 und 4000 (Normwerte sind bis 20), Bilirubin über 400 (Normwert bis 2).Trinken sie,rauchen sie?Nein?Sicher?

Verdammt, ja ich war sicher....

Also ab auf Station.Mittlerweile gings mir immer schlechter.Infusionen,Perfusor....

Der nächste Tag: Visite...Ich fragte den diensthabenen Arzt: ich komme ja wohl hier lebend raus?Seine Antwort:Das weiß ich nicht.Sie haben ein Leberversagen.

Ich fiel in Schockstarre...

Am Tag darauf bekam ich eine Leberbiopsie.2 Tage später sagte der Oberarzt,ich hab eine Autoimmunhepatitis(kurz:AIH)meine eigene Leber stößt sich ab.Wird es unter den Infusionen mit hochdosiertem Cortison nicht besser,muss ich sofort transplantiert werden.

Ich heulte nur noch.....wollte nicht sterben

Meine Schwester würde in diesem Fall ein Stück Leber spenden.Oh Gott, ich hatte solche Angst.

Das Pflegepersonal war total lieb, die Ärzte kümmerten sich um mich,ich hatte tolle Bettnachbarinnen.Iris,meine Kinder,meine Mutter waren fast jeden Tag da...

Ich schaffte es ohne Transplantation....

Fast 4 Wochen Krankenhaus.Bei meiner Entlassung war ich schwach,konnte kaum laufen,mich kaum selbst pflegen,kam die Treppenstufen nur mit größter Mühe hoch.

Aber ich lebe!!!

Meine Mutter und meine Kinder päppelten mich auf,ich bekam Krankengymnastik zu Hause.

Meine Freundinnen und meine Mitbewohner kamen und zerrten mich ebenfalls auf die Beine.Besonders wieder Iris.Und Katrin fuhr für mich einkaufen und die Kinder durch die Gegend.Und auch Simone ist immer für mich da gewesen.Massierte mich und lenkte mich ab.Meine Schwester Nicki hörte mir zu,auch ihr Mann fuhr einkaufen für uns.

Ich wurde wieder...

Hier könnt ihr etwas darüber nachlesen:

http://www.leberhilfe.org/autoimmunhepatitis.html

Diese Krankheit ist zwar unheilbar,aber man kann alt damit werden, wenn man brav seine Immunsupressiva nimmt!

Meine Werte sind dank Cortison,welches mittlerweile abgesetzt ist und Azathioprin im Normbereich🙂.

Nun kämpfe ich nur noch gegen mein starkes Übergewicht und dem blöden Hirsutismus.

Was das ist steht hier:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hirsutismus

 

Januar 2014 trat ich dann meine Umschulung an. Hier lernte ich besonders Ina kennen und sehr schätzen.Am Ende der Ausbildung kam Nadine dazu.Aber die Klasse bot auch andere nette Menschen.

Ich habe die Ausbildung geschafft,die Prüfungen bestanden.Allerdings ist es sehr schwer in diesem Beruf in meinem Alter einen Arbeitsplatz zu bekommen.Darum arbeite ich nun wieder als Krankenschwester,allerdings nicht in der Pflege.